Neuer Heckservohalter für den Specter mit LowProfile Servos

Da das Kabel am BlueBird Low Profile Servo BLS-911 natürlich deutlich höher austritt als an einem Standardservo, würde es bei Verwendung der originalen Distanzbuchsen des Specter mit dem Chassis kollidieren. Also habe ich schnell einen neuen Servohalter gezeichnet und gedruckt, der das Servo nochmal 3 mm weiter nach innen bringt, so dass das Kabel jetzt innen im Chassis verläuft. Es gibt keine Probleme… Nur Lösungen. 🙂

Neue Blue Bird Servos zum Testen

Heute habe ich ein kleines Paket aus Taiwan vom Zoll geholt. Darin waren 3 Low-Profile-Servos BLS A910+ (28,3 kgcm und 0,09 s/60° an 7,4 V) und ein BLS A911+ (20,1 kgcm und 0,05 s/60° an 7,4 V), die ich auf Taumelscheibe und Heck vom Specter bauen werde. Die Daten der gerade mal 50 g schweren Servos sind ja top. Ich bin gespannt, wie sie sich in der Praxis machen.
Da ich ja feststellen musste, dass die BLS 18AN am CGY nicht liefen, habe ich außerdem zwei BLS 17A (im Prinzip baugleich zum 18AN, aber mit 1520 µs Neutralimpuls, so dass sie am CGY laufen müssen) mitbestellt. Kurz bevor das Paket raus ging, teilte man mir aber mit, dass die Software des 18AN angepasst wurde und die jetzt auch am CGY gehen sollten. Ob ich das nicht ausprobieren möchte. Also kam jetzt ein neues 18AN und ein 17A (sicher ist sicher). Ich bin auch hier gespannt. Es gibt immer was zu probieren. 🙂
Vielen Dank auch schonmal an Blue Bird für die tolle Unterstützung und die echt rasante Anpassung der Software. Ich hätte nicht gewagt, daran zu denken, dass da echt direkt jemand auf die Suche nach dem Problem gehen würde. 🙂

Feierabendflug gemacht

Nachdem wir heute mal wieder an unserem Pool gewerkelt haben, blieb hinterher doch noch Zeit für einen Flug mit dem Diabolo. Die Kiste geht mit dem CGY sowas von schön. Richtig wendig und gleichzeitig total präzise. Das entlohnt absolut für das aufwendigere Setup. Und die T16 liegt super in der Hand. Macht echt Laune. 🙂

Den Tag gut begonnen

Entgegen der Wettermeldung, die für heute Regen verhieß, war es dann doch trocken – wenn auch teils bewölkt. Also schnell den Diabolo geschnappt und ne Runde zwischen den schönen pfälzer Weinbergen gedreht. Die Kiste macht mit meinem neuen Setup von Mal zu Mal mehr Spaß. Das CGY rennt, die T16iz liegt top in der Hand (hab dann auch mal spontan die Federn der T1K in die Knüppel gebaut, so dass die jetzt eigentlich perfekt für mich sind), der Pyro 750 Competition stellt am Kosmik 250 mehr als genug Leistung zur Verfügung, die Servos von BlueBird sind auch nach unzähligen Flügen noch spielfrei und präzise und die revoBlades von Nick Maxwell sind sowieso der Hammer. Herz, was willst Du mehr? 🙂

Fliegen bei 33 Grad

Was eine Hitze. Dank des leichten Winds auf dem Flugplatz war es aber dann doch auszuhalten. Ich hab zwei Flüge gemacht, um neue Akkus einzugrooven. Also mit moderater Drehzahl geflogen. Das gab mir ein wenig Gelegenheit, am Setup des CGY im Diabolo rumzustellen. Im wesentlichen habe ich den I-Anteil der Regelung im Kunstflug erhöht, was die Sache nochmal reproduzierbarer und stabiler macht. Der Diabolo macht damit einfach wahnsinnig viel Spaß. 🙂

Rigid Core Magic Dampeners

Als ich zur Mittagspause nach Hause kam, lag da ein Päckchen aus den USA. Inhalt: die Rigid Core Magic Dämpfung von Augusto für den Specter und Raw (und ich hoffe, auch Genesis), mit denen der Rotorkopf zwar komplett hart sein soll, was gut für die Präzision wäre, gleichzeitig aber trotzdem auch ganz niedrige Drehzahlen ohne zu Wobbeln verkraftet. Ich bin gespannt. 😉

Schöner Flieger-Nachmittag mit dem Junior

Heute ging’s bei schönstem Wetter mit Maximilian auf den Flugplatz. Neben dem Diabolo und der Funcub hatten wir auch meinen E-Segler Vitesse dabei, den ich Marc Trautmann abgekauft habe (ich bin doch baufaul und suchte von daher nach einem Alltags-E-Segler und Marc hatte zufällig einen abzugeben). Alle Modelle laufen einwandfrei mit der neuen T16IZ.
Wir hatten einen richtig schönen Tag und als Sahnehäubchen hat Maximilian heute seine erste Landung mit der Funcub gemacht. Butterweich, wie sich das gehört. 🙂

Erster Flug mit der T16IZ

Heute konnte ich endlich mal einen Flug mit der T16IZ machen. Erwartungsgemäß funktionierte alles einwandfrei und der Proband Diabolo flog wie vorher mit der T12K auch. Ich hatte ja alle Werte 1:1 rüber getippt. Von daher hatte ich nichts anderes erwartet. Auch die Telemetrie funktionierte ohne separates Anlernen oder so. Wenn man einfach auf Slot 8 Kontronik auswählt, läuft das direkt. 🙂
Das einzige, was ich noch ändern werde, sind die Federn der Steuerknüppel. Da hatte ich schon die Tage gemerkt, dass diese für mein gewohntes Stickfeeling nicht weich genug einstellbar sind, ohne „die Mitte zu verlieren“. Die Knüppel der T12K haben da ab Werk direkt für mich gepasst. Von daher bin ich auf die Suche nach weicheren Federn gegangen und habe mit entsprechende für Futaba (zumindest wurden sie so bezeichnet) bestellt. Sobald diese da sind, werden sie eingebaut und damit dürfte sich das Thema auch gegessen haben. Aber ansonsten bin ich echt begeistert von der T16IZ. 🙂

Frühstückspause genutzt

Mal schnell in der Frühstückspause den Specter in die T16 getippt bzw meinen Vorlage-Speicher drauf angepasst. Wird jetzt halt für alle Modelle fällig…

Trari Trara – Die Post war da

Heute kam die lang ersehnte T16iz. Der erste Eindruck ist positiv. Liegt gut in der Hand und der Touchscreen ist richtig flott und gut ablesbar. Jetzt mal ein paar Modelle drauf programmieren und dann die Tage fliegen. 🙂

Translate »